CABOOM

You are currently viewing CABOOM
  • Beitrag veröffentlicht:20. Oktober 2022

Caboom ist ein Tanz über das Chaos. Über die Ängste und Unsicherheiten, die Chaos erzeugt. Aber auch über Abenteuer und die Chancen, die sich aus Chaos ergeben.

CABOOM – 2017 startete die Sebastian Weber Dance Company mit einer völlig neuen Vision von zeitgenössischem Steptanz durch und präsentierte CABOOM – ein pulsierendes, leidenschaftliches, raubeiniges Stück über Chaos in Leben und Gesellschaft. Zum 5-jährigen Jubiläum präsentiert die Company eine aktualisierte Neufassung ihres Erstlingswerks.

Chaos herrscht, wenn Situationen unberechenbar werden. Wenn Dämme brechen oder Pläne scheitern, wenn auf einmal alles gleichzeitig passiert oder alles anders kommt als gedacht. Chaos bringt Individuen und ganze Gesellschaften ins Taumeln.

CABOOM feiert das Potential und die schöpferische Kraft von Chaos in einer verschlungenen Komposition für klingenden Tanz.

„CABOOM wird so ziemlich jedes Bild über den Haufen werfen, das man im Vorhinein von Steptanz haben könnte.  Ein grandioser Abend.“

— Leipziger Volkszeitung

CHOREOGRAFIE Sebastian Weber+Company
TANZ Sebastian Weber, Janne Eraker, Gaëtan Farnier, Vilma Kananen, Nikolai Kemeny, Andrea Alvergue, Samuel Vère, Fran Žuglić, Helen Duffy
CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ Michela Pesce
FOTO Tom Dachs

Mehr Informationen auf www.sebastianweber.de

Tickets & Termine
Fr., 28.10.2022 – 20:30 Uhr

und am

Sa., 29.10.2022 – 20:30 Uhr

10€ / 17€ / Soli-Ticket 25 €
www.wuk-theater.de/karten (zzgl. VVK-Gebühr)
Freie Preiswahl!
Mit dem Kauf des Soli-Tickets unterstützt ihr insbesondere unsere Projekt- und Programmarbeit – vielen Dank!
Resttickets ab 1h vor Vorstellungsbeginn am Einlass.

Eine Produktion der Sebastian Weber Dance Company gGmbH in Kooperation mit LOFFT – DAS THEATER. Gefördert durch die Kulturstitung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grandlage des von Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Das Gastspiel wird ermöglicht durch die Wiederaufnahmeförderung des Fonds Darstellende Künste.