#auf Sendung – AFTER-STRIKE-KONZERT

Die Schwankhalle und frauenseiten laden zum diesjährigen 8. März alle Frauen, Trans*-, Inter*- und Non Binary-Personen, Queers und Verbündete ein, sich beim 8M After-Strike Konzert im Livestream von Patriarchat, Streik und Care Arbeit zu erholen und gemeinsam zu feiern – mit THORD1S, Awa Khiwe und Lady Oelectric.

#auf Sendung – BODENTIEFE FENSTER | Livestream

nach dem Roman von Anke Stelling

Über viele wichtige und unwichtige Fragen eines selbstbestimmten und zum Teil sogar selbst gebauten Genossenschaftshauses wurde erbittert gestritten, aber bodentiefe Fenster in jeder Wohnung – das musste schon sein!

#auf Sendung – BODENTIEFE FENSTER | Livestream

nach dem Roman von Anke Stelling

Über viele wichtige und unwichtige Fragen eines selbstbestimmten und zum Teil sogar selbst gebauten Genossenschaftshauses wurde erbittert gestritten, aber bodentiefe Fenster in jeder Wohnung – das musste schon sein!

#auf Sendung – BODENTIEFE FENSTER | Livestream

nach dem Roman von Anke Stelling

Über viele wichtige und unwichtige Fragen eines selbstbestimmten und zum Teil sogar selbst gebauten Genossenschaftshauses wurde erbittert gestritten, aber bodentiefe Fenster in jeder Wohnung – das musste schon sein!

#auf Sendung – FÜHMANNS TRÄUME Online Premiere

Wann hast Du das letzte Mal geträumt? In unseren nächtlichen Reisen durch das Unterbewusstsein begegnen wir intimsten Wünschen, vergessenen Hoffnungen und manchmal auch unterdrückten Ängsten. Wir kämpfen gegen Monster, sprechen fremde Sprachen oder küssen unseren heimlichen Schwarm.
Inspiriert durch die Texte von Franz Fühmann, arbeitete das Ensemble des Studierendentheaters der MLU Halle dran, Träume auf die Bühne zu projizieren. Zu Beginn schien man durch das Begegnungsverbot wie ausgebremst. Doch hoch motiviert durch die neuen Möglichkeiten einer digitalen Bühne, schufen die jungen Spieler und Spielerinnen ihre eigene Traumwelt in Video- / Audioprojekten und Livevorstellungen.

#auf Sendung – FÜHMANNS TRÄUME

Wann hast Du das letzte Mal geträumt? In unseren nächtlichen Reisen durch das Unterbewusstsein begegnen wir intimsten Wünschen, vergessenen Hoffnungen und manchmal auch unterdrückten Ängsten. Wir kämpfen gegen Monster, sprechen fremde Sprachen oder küssen unseren heimlichen Schwarm.
Inspiriert durch die Texte von Franz Fühmann, arbeitete das Ensemble des Studierendentheaters der MLU Halle dran, Träume auf die Bühne zu projizieren. Zu Beginn schien man durch das Begegnungsverbot wie ausgebremst. Doch hoch motiviert durch die neuen Möglichkeiten einer digitalen Bühne, schufen die jungen Spieler und Spielerinnen ihre eigene Traumwelt in Video- / Audioprojekten und Livevorstellungen.

#auf Sendung – grell, warm + diffus | Stammtisch digital (Pilot 2)

Stammtisch digital ist das neue Pilot-Format des WUK Theater Quartiers, um sich online zu begegnen. Monatlich laden wir Gäste und Publikum aus Kunst und Gesellschaft ein, um sich zusammen in kreativer Resilienz zu üben. Und um sich gemeinsam auf und abseits der angestammten Plätze mit ausgewählten, aktuellen Themen a u s e i n a n d e r z u s e t z e n.
Grell, warm und diffus sind hier die Lichteinstellungen unserer geistigen Scheinwerfer. Um sich dem zu widmen, was uns blendet, ablenkt und stört. Was uns in Bewegung bringt, zusammenhält und entspannen lässt. Was mit Widerspruch, Unschärfe und Ferne reizt und lockt.

#auf Sendung – grell, warm + diffus | Stammtisch digital (Pilot 3)

grell, warm und diffus MIT Annett Melzer (u.a. Vorsitzende Klifs e.V., Tanzgruppe "Abgefahren" ) + Anne Scholze (freie Tänzerin + Tanzpädagogin), Halle (Saale) Am 29.04.2021 ist Welt-Tanz-Tag! Und am 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Höchste Zeit sich im WUK Theater Quartier mit Inklusion und Tanz zu beschäftigen! Was […]

#auf Sendung – …schon fünf Jahre oder noch länger lebst Du in dieser Wüste

Im Winter 1942/ 43, während Sophie Scholl mit den Aktionen der „Weißen Rose" das nationalsozialistische Regime bekämpfte, war der Wehrmachtsoffizier Fritz Hartnagel im Kessel von Stalingrad eingeschlossen.
In dieser Zeit wechselten die beiden Briefe, die einerseits ihre tiefe ernsthafte Liebesbeziehung widerspiegeln, andererseits ihre weltanschauliche und politische Entwicklung während der Ereignisse zwischen 1937 und 1943.